Es werde Licht

Zeit ist es geworden, dass auch meine kleine Sammlung alkoholischer Getränke aus den Kisten herauskommt und dort anstauben kann :D. Erster Schritt für die erfolgreiche Platzierung im Wohnzimmer war der Aufbau des Regals.

Das Regal hat schon im August seinen Anfang genommen. Da hatte ich bei einem unserer beiden IKEA-Plünderungs-Versuchen 6 Eckbodenplatten der Ivar-Serie mitgenommen. Die passende Eckstange hatte ich dort auch schnell gefunden, stand abschließend aber vor einer gähnenden Leere an der Stelle, wo eigentlich die Seitenteile gestapelt hätten sein sollen. So sind wir ohne Seitenteile aber mit Böden wieder abgezogen und haben auf die nächste Gelegenheit für eine Plünderung gewartet. Da ich mir die kleine Regalhöhe von 226 cm ausgesucht hatte, stellte die Möglichkeit des Versands (stolze 70 € für die Spedition bei einem Warenwert von 20  €) oder des mitbringen lassen (da wäre Anderls Auto wohl vorn und hinten ein wenig zu kurz gewesen ;-)) vorläufig keine Lösung dar. Letztendlich kam ich um Weihnachten dann doch in den Besitz der Seitenteile und hatte mich langsam an der farblichen Anpassung beschäftigt.

Nachdem die Regalteile nun im Einheitsschwarz farblich zur HEMNES-Wohnwand passen und das Regal auch das erste Mal befüllt war, gab es letztens bei ALDI eine LED-Lichterkette, die ich nun mein Eigen nenne.

Alkohol

Alkohol grob sortiert

Um diese zu montieren musste erstmal wieder der gesamt Inhalt aus dem Regal rauskommen. Das gab mir auch gleich die Möglichkeit das ganze zumindest grob zu sortieren.

Bruchlandung

Bruchlandung

Nachdem es nun frei war wurde es zur Seite geschoben und das LED-Band wurde angebracht. Da das Regal ohne Belastung nicht zu den stabilsten gehört, hat es das verschieben nicht so einwandfrei wie erhofft überstanden. Zumindest ist beim Fall des Regals keine einzige Flasche zu Bruch gegangen.

Mit mehr Platz ging es nun mit der Montage weiter. Hierbei kam, sehr zur Freude von Christine, hohe Ingenieurskunst bei der Vermessung der Abstände zum Einsatz. Als Endergebnis habe ich nun eine leuchtende Alkoholsammung.

Ingenieurskunst

Ingenieurskunst

Tadaaaa

Tadaaaa

Film- & TV-Blogparade oder was wird den heute gekocht

Weiter gehts mit der Aufholjagd. Nach Thema Nr. 5 springe ich gleich weiter zu Hartz IV TV.

Hier beschränkt sich mein Konsum auf die kulinarischen Erfahrungen. Natürlich lässt sich der Konsum von Richterserien und der Supernanny beim rumzappen nicht ganz vermeiden, aber dran hängen bleibe ich nicht. Auch Talk-Shows sind nicht mein Metie.

Wobei ich hingegen gerne hängen bleibe sind Kochshows oder Küchenretteraktionen. Hier können Rach, Lichter, Laffer oder Jamie Oliver durchaus meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Ob man dabei was lernt ist eher fraglich, aber allein das Thema Essen macht es quasi schon sehenswert.

Film- & TV-Blogparade oder wie kommt die Serie von hier nach da

Nachdem ich nun meine Masterarbeit abgegeben habe und mittlerweile auch meine Note dafür bekommen habe, komme ich wieder dazu meine Blogbeiträge nachzuholen. Da es bei Rike auch im nachhinein geht, werde ich natürlich auch mit meinem letzten nicht geschriebenen Beitrag anfangen. Thema von vor ein paar Wochen: Der perfekte Film-/Serienabend

Für einen perfekten Film- und Serienabend müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein.

  • FIlm- oder Serie sollte auf DVD oder Datei vorliegen. Nur so erlaubt es meine aktuelle Heimkinokonfiguration, dass auch der Ton vernünftig über meine Steroanalge abgespielt wird. Auch wenn mein Toshiba Regza mit 40″ bei NBB ein qualitativ tolles Schnäppchen war, so hat er doch das kleine Manko keinen vernünftigen Audioausgang zu besitzen.
  • Das abzuspielende Filmwerk hat eine Originaltonspur (okay, bei Französisch kann ich darauf verzichten) und für Christine den passenden Untertitel. Nur wenige deutsche Synchronisationen (am auffälligsten bei Serien aus dem Genre Comedy) bringen das richtige Feeling rüber.

Wenn diese beide Voraussetzungen schon mal erfüllt sind, steht dem Medienvergnügen nur wenig im Weg. Untermalt mit salzigen Knabbereien, am liebsten Balsamico-Chips von ALDI, werden zumeist Serien konsumiert bis die Äuglein irgendwann zufallen. Das passiert mir da ziemlich häufig, erhöht aber deutlich den Wiederschauwert einer Serie/eines Films ;-).

Wettertrend: Kühle zwischen Würfel und Schrank

Jan und Atlas Küchenstudio rufen wieder auf zur nächsten Runde der Blogparade Küchenausstattung. Nachdem ich beim 4. Thema gefehlt habe steige ich hier wieder ein. Thema diesmal: Küchengroßgeräte

Mein Fernbleiben bei der 4ten Runde bedeutet nicht, dass mir das Thema Umweltschutz nicht wichtig ist, sondern ist eher anderen Gründen geschuldet. Neben der grundsätzlichen Tatsache, dass ich keine Küchenausstattung habe, die den Schutz der Umwelt hervorheben, kam mir zu dem Zeitpunkt auch meine Abschlussarbeit im Studium dazwischen. Da haben dann einfach Ideenlosigkeit bei der Blogparadenteilnahme und die Zeit und Ruhe neben der Masterarbeit gefehlt. Da die Arbeit nun abgegeben ist und ich auch ein paar Großgeräte hier rumstehen habe, werde ich diese Runde natürlich wieder mitmachen.

Kühl, kühler, Deutschland

Bei Temperaturen um die -20° C konnte es einem in Deutschland die letzten Wochen doch ab und an etwas frösteln. Da ich aber meine Lebensmittel nicht auf dem Balkon lagern will und es im Sommer dann doch etwas wärmer draussen ist, gehört zu meiner Küchenausstattung ein kleiner Kühlschrank. Na gut, klein ist er nicht gerade. Und gehören tut er mir auch nicht.

Bei meinem Kühlschrank handelt es sich um einen Siemens Edition 150. Die Aussenflächen und die Griffe sind aus Edelstahl und geben, wenn von Fingerdappern befreit, ein sehr imposantes Einrichtungsstück her.

Kühlschrank

Siemens Edition 150

Der Kühlschrank bietet Platz für Unmengen von Lebensmitteln und ist im Grunde genommen für unseren Zweipersonenhaushalt viel zu groß. Das hindert uns nicht daran, dass der Kühlschrank dennoch fast aus seinen Nähten platzt ;-).

Die Größe bestimmt auch seinen Aufstellungsort. So steht er nicht in der Küche, die wäre auch für einen kleinen Kühlschrank zu klein, sondern im Flur.

Zurzeit ist der Kühlschrank eine Leihgabe. Da er eine Leihgabe ist und auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, wäre der aktuelle Blogparaden-Preis ein willkommener Ersatz.

Nicht Edel, aber Stahl

Weiter geht es in die andere Temperaturrichtung. Hier geht es nicht so edel und nicht so schön her. Für meine Koch- und Backtätigkeiten muss ich derzeit auf einen  älteren Elektroeinbauherd mit Backofen zurückgreifen. Sie überzeugen durch langsame Aufheizphasen, lange Nachglühzeiten, kleine Programmauswahl und schlechte Wärmeisolierung. Klingt doch verlockend? Trotz der fehlenden Modernität lässt sich auch mit diesen Gerätschaften große Menüs zaubern, auch wenn das Timing ab und an nicht so wirklich hinhaut.

Konstruktionskleber haucht neues Leben ein

Das letzte Gerät im Bunde gehört zwar eigentlich nicht in die Kategorie Großgeräte und findet auch im Küchenalltag keine Verwendung, dennoch will ich es wegen seines Gewichtes hier mit aufnehmen. Vor Jahren habe ich bei Ebay für den stolzen Preis von 1 € (zzgl. 24 € Porto für ein 30kg-Paket) eine Eiswürfelmaschine gekauft. Wie der Preis vermuten lässt, handelte es sich hierbei um ein defektes Gerät. Durch den Einsatz einer kleinen Menge Konstruktionskleber (Heißklebepistole) und etwas rumgefrimmel funktioniert die Maschine seitdem einwandfrei und erleichtert mir das Leben bei größeren Partys. Irgendwann muss ich nur mal dem Phänomän nachgehen, dass der Stecker in Position 1 die Sicherung rausschmeißt, wenn ich ihn aber umdrehe, es einwandfrei funktioniert…