Film- & TV-Blogparade aber im Buch steht das ja ganz anders drin

Thema Nummer 8, die Oscars, werden ausgelassen. Dazu interessieren die mich wirklich einfach zu wenig. Machen wir weiter mit dem Thema Nummer 9 von Rikes Blogparade Film- & TV: Literaturverfilmungen

Literaturverfilmungen sind ein schwieriges Gebiet. Hier können Filme durch die gute Buchvorlage denke ich schon große Zuschauermengen bewegen ins Kino zu gehen. Aber es kann durchaus vorkommen, dass diese von der Umsetzung auf Leinwand dann doch recht enttäuscht werden.

Mit gemischten Gefühlen bin ich zum Beispiel aus der Herr der Ringe Trilogie raus gegangen. Natürlich hat die Verfilmung von Peter Jackson filmerisch sehr gute Qualität und kann durch teils gut besetzte Charaktere das Feeling Mittelerde auch auf die Leinwand bringen, aber als Fan der Buchvorlage wird man dann halt doch irgendwie enttäuscht.

Enttäuscht wird man zum Beispiel wenn Sachen weg fallen wie der gute alte Tom Bombadil und die Hügelgräber, die doch eigentlich einen recht großen Einfluss auf die Geschichte haben. Noch mehr enttäuscht wird man, wenn plötzlich eine Arwen von einer Randnotiz im Buch zu einer Hauptrolle erhoben wird, die alleine gegen die schwarzen Reiter kämpft und Frodo auf den letzten Metern nach Bruchtal rettet. WIESO BITTE SCHÖN? Ja, sie schaut ja nicht schlecht aus, aber wieso muss sie auf einmal eine so große Rolle spielen? In der Buchvorlage gibt es genug starke weibliche Rollen wie Galadriel und Éowyn, da muss man Arwen nicht so zur Heldin hochpuschen! Oder aber so Szenen in denen Legolas sich ein Schild schnappt und auf einmal Silver-Surfer spielt.

Wie gesagt, auch wenn es tolle Filme waren, so war ich doch ein wenig enttäuscht über kleine und große Vergehen an der Buchvorlage, auch wenn einige sicherlich einfach nötig sind um ein Buch verfilmbar zu machen. Das ist denke ich immer ein Spagat zwischen eigener Einbringung des Regisseurs und Abschreckung der Fans der Buchvorlage. Das kann gut gehen, geht aber denk ich ab und an auch in die Hose.

Gespannt bin ich in dem Fall, wie Jackson den Hobbit umsetzen wird. Gerade weil es sich ja eigentlich um ein Kinderbuch handelt und es vom Umfang halt auch nicht die Ausmaße eines Herr der Ringe erreicht, wird es interessant zu sehen wie der Inhalt in zwei Teile aufteilen lässt. Ich hoffe Jackson bringt ein tolles Gefühl von MIttelerde auf die Leinwand…

Film- & TV-Blogparade oder was wir den heute einkaufen sollen

Weiter geht es mit dem nachholen der Blogparade Film- und TV bei Rike. Thema der Woche die ich auch verpasst habe, die Werbung.

Da mir spontan dazu nichts einfällt, was ich da schreiben könnte, hangele ich mich erstmal an die Vorschlagsfragen von Rike entlang.

Was macht ihr während der Werbepause im Fernsehn?

Mein gezielter Medienkonsum ist größtenteils auf Abspielbare Medien in Form von DVDs und Dateien beschränkt. Das gezielte schauen von Filmen und Serien im TV kommt so gut wie nicht vor. Das heißt aber nicht, dass ich kein Fernsehn anschaue, nur meisten nicht gezielt, sondern eher als Hintergrundrauschen neben dem ich auf dem Tablet meine RSS-Feeds lese oder Wäsche fallte. Da ist es mir meistens egal was den gerade läuft oder ob da eine Werbepause ist. Wenn das Programm vor der Werbepause irgendwie interessant war, dann bleibe ich meist auf dem Sender und warte auf danach. War es dann doch eher langweilig, dann zappe ich ein wenig rum ob sich nicht doch was besseres findet.

Gibt es eine Lieblingswerbung oder irgendwas wo ich 180 Puls bekomme?

Lieblingswerbung, nicht wirklich. Dafür schaue ich zu wenig und wenn zusehr als Hintergrundrauschen, als dass ich da irgendeine Werbung herauspicken könnte die ich für wirklich gut befinden würde. Kinowerbung scheidet schon dadurch aus, dass ich kaum ins Kino gehe. Wenn bin ich in kleinen regionalen Kinos, bei denen dann Werbung für die Trachtenstube oder den Optiker in Bildform mit Werbesprecher erscheint. Das ganze wird präsentiert und produziert von einer Werbefirma, bei der ich schon seit meinem ersten eigenen Kinobesuch vor schätzungsweise 15 Jahren dachte, dass deren eigener Werbeclip die größte Antiwerbung ist, weil ein einfliegender Word-Art-Text nicht zeitgemäß ist. Leider findet sich dafür kein Beispielvideo auf Youtube oder deren Homepage.

Früher fand ich die Werbungen von Malboro und L&M ziemlich gut gemacht, die haben noch ein Gefühl von freier Prärie und Lebenslust vermittelt, auch wenn ich die Produkte deswegen trotzdem nicht konsumiert habe.

Eine Firma die tolle Werbungen und Promovideos macht: Coca Cola! Da fällt mir das tolle Video von der Coca Cola Friendship Machine ein 😀

[youtube Bj3QLLTFDX8]

Werbungen die mir dann nicht so ganz gefallen sind Werbungen mit schrillen Stimmen die irgendwie rausreißen auf dem Hintergrundrauschen. Zum Beispiel solche Sachen wie der FRUCHTALAAAAAAAAARRRRRMMM! *arg*