Musikalischer Mittwoch oder was ich beim Zwiebelschneiden höre

Auch an diesem Montag geht es weiter mit dem musikalischen Mittwoch von Cuchilla Pitimini, die ich ab jetzt einfach Katie nennen werde :P. Thema der Woche Nummer drei ist ein Song, der dich zum weinen bringt.

Die größte Schwierigkeit bei dem Thema ist, dass ich eigentlich ein sehr gefühlskalter Mensch bin. Ich kenne im großen und ganzen einen Gemütszustand und bei Gesichtsausdrücken wird die Zahl gleich nochmal verkleinert. Da kommt es meistens nur beim Zwiebelschneiden vor, dass es mir die Tränen in die Augen drückt. Nichts desto trotz bin selbst ich Stein ab und zu von bestimmten Sachen bedrückt oder ein wenig mitgenommen. Eine Filmszene die mir dazu einfällt ist zum Beispiel aus Forrest Gump, als er am Grab von Jenny seinen Monolog hält…

Aber hier geht es ja um Musik, Musik die uns irgendwie betrübt. Sie muss uns hier nicht betrüben weil sie Grausamkeit gegen die Ohren oder/und den guten Geschmack sind, sondern weil sie von der Thematik, der Stimmung oder einem damit verbundenen Ereignis dieses Gefühl hervorrufen. Zum Einstieg übernehme ich hier einfach die tolle Stimme von Johnny Cash wie ihn das buchstabenchaos hierbei schon angeführt hat: Hurt

[youtube o22eIJDtKho]

Mit kopieren allein will ich mich hier aber natürlich nicht allein begnügen. Deswegen führe ich es hier weiter und bringe noch ein Lied, das sowohl von Stimmung und Thematik ein wenig traurig Stimmt. Mit dem Lied Nur zu Besuch verabschiedet sich Andreas Frege in einem Selbstgespräch am Friedhof…

[youtube sOzMWu0awMY]

Ein Lied das bei mir ebenso mit Abschied verwoben ist kam glaub ich zweimal zum Staffelende von OC California – Hallelujah mit schönen Stimmen und leichtem Gitarrengeklimper…

[youtube WyXhxin-7A8]

Auch wenn mich jetzt einer englischen Prinzessin nicht gerade mitgenommen hat, finde ich die Stimme von Sir Elton John einfach ergreifend: Candle in the Wind

[youtube FSRVaC3Pv3s]

Und wo ich gerade noch beim Youtube-Links-Sammeln bin stolpere ich natürlich über jemanden, der hier auch sehr großes Gefühlskino hervorruft. Eric Slowhand Clapton in Erinnerung an seinen im Alter von 4 Jahren verunglückten Sohn Conor – Tears in Heaven

[youtube JxPj3GAYYZ0]

Veröffentlicht unter Musik